Ideelle Partner



Schlösser, Burgen und Sehenswürdigkeiten


Heidelberger Schloss (www.der-fotowolf.de)

Die Bertha Benz Memorial Route umfaßt den größten Teil Nordbadens.
Dabei verknüpft sie vier faszinierende Landschaften miteinander:
  • Die klimatisch bevorzugte Oberrheinische Tiefebene mit der Bergstraße und der frühesten Mandelblüte Deutschlands,
  • den Odenwald mit seinem Naturpark und dem vielbesungenen Neckartal mit einer großen Anzahl von Burgen,
  • den Kraichgau, der von vielen die Toskana Deutschlands genannt wird,    
  • und den weltweit bekannten Nordschwarzwald mit seinem Naturpark, und dem mondänen Baden-Baden eben um die Ecke!
Verbunden werden diese Landschaften aber auch durch das, was das Genießerland Baden in Deutschland so unvergleichlich macht:

Eine badische Eßkultur, die sich auf das trefflichste mit der elsässischen und französischen Küche messen kann, aber auch ein Wein, bei dem der Spruch "von der Sonne verwöhnt" wirklich zutrifft!

Wie kommen wir dazu, in einem Kapitel, das mit "Schlösser, Burgen und Sehenswürdigkeiten" überschrieben ist, von der badischen Eßkultur zu sprechen? Ganz einfach: Schauen Sie sich die badischen Schlösser und Prunkbauten an, und Sie werden feststellen, was aus all diesen spricht - die pure Lebenslust. Und wenn Sie in der Geschichte tiefer graben, dann werden Sie feststellen, daß gar mancher Kurfürst die Eß- und Trinkkultur als höchste aller Kulturen schätzte!

Kurfürst Friedrich IV
So widmet sich ein Heidelberger Studentenlied Friedrich IV, Kurfürst von der Pfalz, der im Januar 1603 die Heidelberger Bierordnung erlassen hatte, im September 1603 dann beinahe dem Attentat des Bauern Eisengrein zum Opfer fiel, als er bei der Hasenjagd über dessen Äcker ritt (Eisengrein wurde übrigens lebendig eingemauert). Dieses Studenten- und Sauflied (Text: August Schuster 1887, Musik: Karl Hering 1887) verhöhnt den großen Kurfürsten und dessen perfekten Filmriß (bevor der Film überhaupt erfunden war):

"Wie kam gestern ich ins Nest?
Bin scheint's wieder vollgewest!"

Wenn wir der Strecke folgen, die Bertha Benz 1888 befuhr, dann lernen wir einige der herausragendsten touristischen Highlights Deutschlands kennen. Diese Liste ist lediglich ein Auszug:

  • Die Quadratestadt Mannheim mit ihrem Schloß (fensterreichste Anlage in Europa nach dem Versailler Schloß), dem Wasserturm und dem Luisenpark, wobei Dr. Carl Benz das Automobil in T 6 erfand, heute ein Wohngebiet,
  • Ladenburg mit seinem wunderschönen mittelalterlichen Stadtkern, der auf römischen Fundamenten ruht, dem Dr. Carl Benz Museum, sowie dem Haus der Familie Benz,
  • Schriesheim mit Blick auf die Strahlenburg,
  • das romantische Heidelberg mit seinem vielbesungenen Schloß und der pulsierenden Altstadt, denn hier finden Sie eine der ältesten Universitäten Europas, gegründet 1386,
  • Wiesloch mit der ersten Tankstelle der Welt und bekannten Weingütern,
  • Bruchsal mit seinem
    Barockschloß,
  • in Grötzingen touchieren wir den Stadtrand von Karlsruhe, dem Geburtsort von Dr. Carl Benz, wobei die Fächerstadt um das Schloß von 1715 angelegt ist, und das Schloß heute das Badische Landesmuseum beherbergt,
  • die Goldstadt Pforzheim mit dem Schmuck-Museum und den Schmuckwelten, und ihrer Funktion als Tor zum Schwarzwald,
  • die Melanchthonstadt Bretten mit dem Weltkulturerbe Maulbronn eben um die Ecke,
  • Hockenheim mit seinem Formel-1-Kurs und seinem Motor-Sport-Museum,
  • sowie Schwetzingen mit seinem Schloß und dem weithin bekannten Schloßgarten, aber auch dem köstlichsten Spargel der Welt (der muß hier erfunden worden sein).



Mitglied von




Partner der Classic
Vehicle Union of China





Folgen Sie uns auf:





Aktuelles

Hier geht's zur Bertha
Benz Challenge, offen
nur für Fahrzeuge mit
alternativen Antrieben:



Seite empfehlen